Erstes VR Creators Lab sorgt international für Aufsehen

Zum ersten Mal fand vom 14. bis 21. Juli in München das europäische "VR Creators' Lab" statt - veranstaltet vom Bayerischen Filmzentrum und ermöglicht durch die Unterstützung von Creative Europe MEDIA und weiteren Partnern. 37 Teilnehmer und Partner und 11 Mentoren aus insgesamt 22 Nationen trafen sich im Bayerischen Filmzentrum und in Studio 8 der Bavaria Filmstudios, um gemeinsam an fünf Tagen (und langen Abenden) in Inspiration Talks, Hands-On Workshops, Discussions und Rapid Prototyping in Teams gemeinsam an Ideen und Projekten zu arbeiten.

Dabei wurde sowohl 360° Film als auch FullCG VR abgedeckt. Als Mentoren konnten Stars wie Brett Leonard (Los Angeles), einer der Top 25 Digital Visionaries Hollywoods und Autor und Regisseur, der zweifache Emmy-Preisträger Thomas Wallner (Toronto), Wevr's James Kaelan (Los Angeles), Kynan Eng (Universität Zürich), Prof. Inga von Staden (Filmakademie Ludwigsburg), Robert Hoffmeister (Milkroom Studios, München), Fabrizio Palmas (Straightlabs, München), Clarence Dadson (Design4Real, München), 360° Filmemacher Nicolas Jolliet (Deep Inc., Toronto) und VR Base Berlin Mitbegründerin Sara Lisa Vogl gewonnen werden. Geleitet wurde das Lab von Astrid Kahmke.

Das Lab ist die erste Initiative überhaupt in dieser Größenordnung in Europa, die sich mit kreativem Content für das neue Medium "Virtual Reality" und 360° Film auseinandersetzt. Dabei ist Content-Entwicklung für VR und 360° Film enorm anspruchsvoll. Kreative und Künstler sehen sich mit komplexen Anforderungen konfrontiert, sie müssen neben vielen alten Fähigkeiten aus den konservativen Medien auch Neues lernen: Technologie, Workflows, das räumliche Erzählen, sich mit Wahrnehmung und Embodiement auseinandersetzen, weg von der Erzähler- hin zur User-Perspektive denken können und sich mit interaktiven, non-linearen Erzählstrukturen mindestens so gut auskennen, wie mit Visualisierungstechniken, neuen Postproduction-Tools, und nicht zuletzt hierfür auch ein völlig neues Netzwerk an Spezialisten aufbauen.

"Der amerikanische Markt hat die VR-Hardware Hersteller, in deren Labs der kreative Nachwuchs gezielt gefördert und weitergebildet wird. Hier gibt es schon eine Reihe extrem spannender kreativ-künstlerischer Experiences, die seit Jahren bereits auch auf den großen Filmfestivals, wie zum Beispiel in Sundance und Tribeca gezeigt werden. Unsere europäischen Kreativen brauchen Unterstützung und ein starkes Netzwerk, damit sie sich entfalten und entwickeln können. Das VR Creators' Lab soll VR Professionals vernetzen, VR Enthusiasten informieren und weiterbilden und einen Überblick über die Möglichkeiten und den Stand der Technologien geben. Dabei sind wir ganz klar auf Content Creation fokussiert, auf das räumliche Erzählen und die neuen Narrative", so Astrid Kahmke.

Sehr schnell erregte die Idee des VR Creators' Lab, das erstmals auf dem Creative Europe Panel während der Berlinale im Februar 2017 vorgestellt wurde, international Interesse. Enge kreative Partnerschaften, wie zum Beispiel mit den VR Days Europe in Amsterdam, wurden geschlossen, weitere bereits für die Zukunft initiiert. Hard- und Software-support kam hinzu, bis hin zu Oculus und Medium, die das Lab von San Francisco aus belieferten und unterstützten. Und auch die Mentoren waren alle sehr schnell vom Konzept überzeugt und kamen an Bord.

"Wir waren komplett im experimentellen Feld. Sowohl was die neuen Technologien, die neuen Narrative aber auch Form und Aufbau des Labs und die Struktur seiner Teilnehmer angeht. Wir konnten auf keinerlei Erfahrungen aufbauen - und das hat uns natürlich auch eine große Freiheit gegeben. Wir haben schon eine Reihe von Labs und Masterclasses organisiert und wissen deshalb, wie sehr gerade Kreative genau diese Freiräume brauchen. Und wir wissen auch: innovative Ideen entstehen in multi-disziplinären (und multi-kulturellen) Teams.", berichtet Astrid Kahmke. "Die Vorbereitung und Durchführung des Workshops waren sehr aufwändig, und ohne die Unterstützung von Ingeborg Degener und Ewa Szurogajlo vom Creative Europe Desk München vor Ort kaum denkbar gewesen."
Sowohl für 360° Film wie auch für die Entwicklung von fullCG VR mit Game engines mußte die Technik vor Ort sein, sowie Mentoren und Trainer gefunden werden. So gab es neben dem Studio 8 der Bavaria Film Studios mit etwa 300 qm Raum auch im Bayerischen Filmzentrum fünf zusätzliche Räume. Neben 360° Kamera-Riggs und Postproduction Software samt Rechnern wurden auch HTC Vives, ein Perception Neuron MoCap System, Leap Motion, Sony Playstation VR, und Oculus mit Touch-Controllern sowie zahlreiche GearVR gestellt.

Während der ersten beiden Tage gab es eine Reihe von Inspiration Talks, Workshops, Tutorials und Case Studies, und obwohl die Tage ohnehin schon von 9 bis 18 Uhr sehr lang waren, nutzten alle das Angebot bis 22 Uhr weiter zu arbeiten. Das blieb so - bis zum Ende der Woche.
Der intensive Austausch untereinander, die zahlreichen Workshops und Tutorials und vor allen Dingen die gemeinsame Arbeit an insgesamt sieben Prototypen, die allesamt zum Abschluss des Labs präsentiert werden konnten, ließ das Lab zu einem vollen Erfolg werden. Das durchweg positive Feedback aller Teilnehmer, Partner und Mentoren ist eine schöne Bestätigung, dass der Weg Freiräume für Experimentierfelder zu geben, richtig war und zu neuen Projekten, länderübergreifenden beruflichen Partnerschaften und einem intensiven kreativen Austausch auf europäischer Ebene geführt hat.

Thomas Wallner, Toronto (Mentor): "I was impressed by the caliber of talent in the workshop both on the sides of the mentors and participants. The atmosphere of the workshop was electric, buzzing with new ideas and brave experiments. I came away inspired and excited. Astrid Kahmke and the Bavarian Film Centre team had created an ideal creative and synergistic environment for a group of multi-talented, multi-disciplined, creators from all over the world to come together to spark ideas, challenge assumptions and explore the unknown territory of a new medium. I know that all the participants were extremely fired up by the outcome and the networks and connections forged during the intense week will likely create new international collaborations. I am already in touch with a number of the participants to take ideas hatched in the workshop a step further. Thank you for making such a great event possible. I hope we do it all again and take it to the next level!"

Und Ricardo Laganaro, einer der "10 directors VR for Good", dessen 360° Film beim Tribeca Filmfest / Immersive Track Weltpremiere hatte und nun von Chris Milk's Firma With.In vertrieben wird (Teilnehmer, Sao Paolo): "I've been in a lot of conferences about VR and technology and also some film festivals with great panels and encounters with great professionals and artists. But to have all of this in a controlled environment where you could not only talk with any of the speaker after the session, but work with them, test, prototype and discuss about their ideas and thoughts using practical examples was one of the most impressive experiences I've had in an event like that."

"Wir sind sehr froh darüber, dass Creative Europe MEDIA nicht nur die Notwendigkeit gesehen hat, ein Training für das neue Medium anzubieten, sondern auch den Mut hatte, sich auf dieses Experiment einzulassen. Wir haben gesehen, wie groß die Resonanz hierauf war, und wie wichtig der Austausch auf europäischer Ebene ist. Für VR entwickeln heißt überregional denken und handeln, sich international zu vernetzen und im permanenten Austausch mit allen technologischen, kreativen und Business-Playern zu stehen. Das VR Creators' Lab hat hierfür die Keimzelle gelegt" sagt Anja-Karina Richter, GF Bayerisches Filmzentrum.

filmzentrum-bayern.de