Die Europa Nostra Awards 2016


Am 24. Mai werden in einer feierlichen Veranstaltung in Madrid die Europa Nostra Awards 2016 vergeben. Die höchste europäische Auszeichnung für das kulturelle Erbe wurde 2002 von der EU-Kommission ins Leben gerufen. Veranstaltet wird der Wettbewerb von dem 1963 gegründeten Denkmalschutz-Verbund Europa Nostra, einer Förderation aus über 400 Nichtregierungsorganisationen und Privatpersonen aus 45 Ländern, der die Interessen des europäischen Kulturerbes gegenüber der Europäischen Union, dem Europarat und der UNESCO vertritt. Plácido Domingo, der berühmte Opersänger und Präsident von Europa Nostra, betonte anlässlich der Bekanntgabe der 28 Preisträger der Europa Nostra Awards 2016, die große Bedeutung des kulturellen Erbes "für die nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung", die "verbindende Kraft für unsere multikulturellen Gesellschaften" und freute sich darüber, dass die Preise in seiner Heimatstadt Madrid verliehen werden.

187 Initiativen aus 36 Ländern haben sich für die Europa Nostra Awards 2016 beworben, die in den Kategorien Denkmalschutz, Forschung, Ehrenamtliches Engagement, Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung von Expertenjurys aus ganz Europa vergeben werden. Ausgezeichnet werden in diesem Jahr 28 Projekte aus 16 Ländern.
Eines der spektakulärsten Preisträgerprojekte ist der "Caminito del Rey", der Königspfad durch die Gaitanes Schlucht in Andalusien. In schwindelerregender Höhe von bis zu 200 Metern verläuft der vor 100 Jahren entstandene Pfad auf einer Länge von drei Kilometern entlang senkrecht abfallender Felswände. Er wurde immer wieder als gefährlichster Weg der Welt bezeichnet und im Jahr 2001 gesperrt, nachdem mehrere Wanderer abgestürzt waren. Am 28. März 2015 wurde dann ein neuer, gesicherter Wanderweg, der oberhalb des alten Steges verläuft, eröffnet.
Auch ein weiteres großes Projekt kommt aus Spanien: Im Jahr 2011 verursachte ein Erdbeben schwere Schäden in der berühmten Barockstadt Lorca in der Region Murcia, betroffen waren auch sechs Kirchen im historischen Zentrum, die in einer großen gemeinsamen Aktion von privaten Trägern und der Kommune über Jahre renoviert wurden.
Aus Deutschland wurde das Berliner Projekt "Tanzfonds Erbe" in der Kategorie Bildung, Ausbildung und Bewusstseinsbildung ausgezeichnet. Das 2011 von der Kulturstiftung des Bundes initiierte und von Diehl + Ritter realisierte Projekt ermöglicht künstlerische Initiativen zum Kulturerbe des Tanzes.
Die Gewinner des Europäischen Kulturerbe Preises 2016 werden unter der Gastgeberschaft von EU Kommissar Navracsics und Placido Domingo bei einem Festakt am Abend des 24. Mai im historischen Zarzuela Theater in Madrid gefeiert. Zu der festlichen Verleihung werden 1.000 Gäste erwartet, darunter Fachleute, Ehrenamtliche und Förderer aus ganz Europa sowie führende Persönlichkeiten Europäischer Institutionen, des gastgebenden Landes und anderer Mitgliedstaaten. Während des Festakts werden die sieben Grand Prix Preisträger, die jeweils 10.000 Euro erhalten, sowie der Publikumspreis für einen der diesjährigen Gewinner verkündet.
Vorgestellt werden die ausgezeichneten Projekte am Morgen der Preisverleihung im Architekten Kolleg von Madrid und bei mehreren Veranstaltungen im Rahmen des Europäischen Kulturerbe Kongresses, der vom 22. bis zum 24. Mai in Madrid stattfinden wird.