Zwei neue Pilotausschreibungen der EU-Kommission gestartet

Initiativen für "Cultural and Creative Industries" und "Maker's Mobility" werden gesucht


Photo by Pietro Jeng
Photo by Pietro Jeng

Cultural and Creative Industries
Der Aufruf zum "Pilot project for Cultural and Creative Industries" (EAC-S12-2019) erfolgt im Rahmen des "Jahresarbeitsprogramms für die Umsetzung von Pilotprojekten 2019" der Europäischen Kommission unter dem Pilotaufruf "Finance, Learning, Innovation and Patenting for Cultural and Creative Industries (FLIP for CCIs)":
Ziel des Pilotprojekts ist es, eine Brücke zwischen Bildungsmaßnahmen und Kompetenzentwicklung im Bereich Kulturerbe auf der einen Seite und dem Arbeitsmarkt auf der anderen Seite zu schlagen. Es soll insbesondere die Interaktion von Kreativindustrien und "dritten Orten" wie zum Beispiel Kreativ- und Kulturzentren, "maker spaces", "fablabs" und Gemeinschaftszentren unterstützt werden.
Der Antrag kann von einer einzelnen Institution oder einem Projektkonsortium gestellt werden. Antragstellende müssen juristische Personen sein, die aktiv im Kultur- und Kreativsektor sind und die einen klaren Bezug zu den oben genannten Projektzielen des Aufrufs besitzen.
Für die Durchführung des Pilotprojekts "Pilot project for Cultural and Creative Industries" wird ein Projekt ausgewählt.
Die Einreichung erfolgt postalisch.
Einreichfrist: 12. August (Tag des Poststempels)
Projektstart: Anfang 2020
Laufzeit: 28 Monate
Fördersumme: 1.050.000 Euro
Mehr Informationen unter diesem Link.

Maker's Mobility
Der Aufruf zu "Makers' Mobility" (EAC-S09-2019) erfolgt im Rahmen des "Jahresarbeitsprogramms für die Umsetzung von Pilotprojekten 2019" der Europäischen Kommission unter dem Pilotaufruf "A first step towards a European framework for the mobility of makers":
Kreativität hat die heutige digitalisierte Welt entscheidend geprägt. Co-Creation und Open Source haben die heutigen Innovations- und Produktionsprozesse verändert. Die Start-Up-Bewegung, die kreativen Zentren und die Fablabs stehen im Mittelpunkt dieser Entwicklungen und breiten sich rasch aus, aber ihre Entwicklung war nicht mit einer vollständigen Vernetzung zwischen diesen betroffenen Zentren verbunden.
Im Rahmen verschiedener EU-Programme wie Erasmus+, Creative Europe, dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), dem Europäischen Sozialfonds (ESF), Horizon oder Cosme werden mehrere relevante Initiativen finanziert. Mobilität ist ein idealer Weg, um Netzwerke zu stärken und Innovationen und Ko-Kreationen zwischen ihnen zu fördern. Die Begegnung mit anderen Innovator*innen und Kreativschaffenden, die in verschiedenen Zentren und Produktionsstätten arbeiten, ist ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Zusammenarbeit.
Allgemeines Ziel dieses Pilotprojekts ist es, Praxen und Maßnahmen zur Förderung der Mobilität und des Erfahrungsaustauschs zwischen der Kultur- und Kreativwirtschaft, Kreativzentren, Maker Spaces, Fab-Labs, formalem und nicht-formalem Lernen sowie Systemen zur Skillförderung branchenübergreifend zu definieren und zu testen. Das Pilotprojekt soll ein erster Schritt zur Entwicklung eines europäischen Rahmens sein, der die Mobilität der Hersteller sowie den Austausch sich bewährender Verfahren fördern soll.
Der Antrag kann von einer einzelnen Institution oder einem Projektkonsortium gestellt werden. Antragstellende müssen juristische Personen sein, die aktiv im Kultur- und Kreativsektor sind und die einen klaren Bezug zu den oben genannten Projektzielen des Aufrufs besitzen.
Für die Durchführung des Pilotprojekts "Makers' Mobility" wird ein Projekt ausgewählt.
Die Einreichung erfolgt postalisch.
Einreichfrist: 12. August 2019 (Tag des Poststempels)
Projektstart: Anfang 2020
Laufzeit: 18 Monate
Fördersumme: 350.000 Euro
Weitere Informationen hier