Euforia

Von Valeria Golino, missingFILMS, 20. Februar




Fünf Jahre nach ihrem Debüt mit "Miele", der beim Festival de Cannes in der Auswahl Un Certain Regard gezeigt wurde und den Preis der Ecumenical Jury erhielt. erzählt Valeria Golino in der Tragikomödie "Euforia" von dem unsichtbaren Band zwischen Geschwistern .

Matteo ist ein erfolgreicher Unternehmer, der das Party-Leben in Rom liebt und sich ein bisschen zu gerne im Mittelpunkt sieht. Ganz anders ist sein älterer Bruder Ettore, der noch immer in ihrem kleinen Heimatdorf lebt. Stets von latenten Versagensängsten begleitet, kommt er als Schullehrer über die Runden. Als Ettore von einer ernsten Krankheitsdiagnose getroffen wird, beschliesst Matteo, seinen Bruder für die Dauer der Therapie zu sich nach Rom zu holen.

Weitere Informationen: missingfilms.de