Ploey - Du fliegst niemals allein

Von Arni Asgeirsson, Kinostar, 18.10.




Um die rauen Wintermonate zu überleben, muss sich Ploey, ein junger Goldregenpfeifer, auf eine gefährliche Reise machen, um ein sagenumwobenes Tal zu finden, das im Herzen des Berglands liegt. Währenddessen versucht er, sich vor den stets wachsamen Augen eines heißhungrigen Falken zu verstecken, der seine Familie und Freunde seit Jahren terrorisiert. Leider hat Ploey massive Schwierigkeiten mit dem Fliegenlernen!

Dieses Jahr sind Mama und Papa mit einem wissbegierigen und lebhaften Küken gesegnet worden, welches sie Ploey nennen. Unter Papas erfahrener Führung lernt Ploey, auf Futtersuche zu gehen. Während einer ihrer Familienausflüge trifft er Ploverina. Sie werden unzertrennlich und fordern sich gegenseitig heraus, neue Dinge zu entdecken und auszuprobieren. Beide träumen davon, der schnellste Regenpfeifer und damit der nächste Anführer des Schwarms zu werden . Eines Nachts wird Papa von Skua, einst ein Lockvogel für Shadows hinterhältige Pläne, aufgesucht. Skua wird zu den Feiglingen von Paradise Valley fliegen, wo diejenigen, die die Reise über das Meer nicht antreten, den Winter verbringen.
Die Regenpfeifer-Jungen nehmen Flugunterricht und sind in der letzten Trainingsphase. Als die Küken eines nach dem anderen zum Flug ansetzen, prescht Shadow vor und krallt sich Ploey. Papa greift Shadow an, sodass Ploey fliehen kann, verendet aber in einem heroischen Kampf. Der getötete Vogel hinterlässt dabei nur eine einzige Feder. Ploey ist traumatisiert und verliert den Glauben an seine Fähigkeit zu fliegen. Er wird sein Nest den restlichen Sommer nicht mehr verlassen. Der Tag der Abreise naht und Ploey versucht ein letztes Mal, allen Mut zusammenzunehmen um zu fliegen, aber sein Versuch scheitert. Er wird von der ansässigen Katze gefangen, die ihn mit in ihr Haus nimmt. Ploey gelingt es, den Klauen der Katze zu entwischen, aber es ist zu spät. Mama und Ploverina brechen zusammen mit den anderen Vögeln auf, im Glauben, Ploey sei gestorben.

www.kinostar.com