Der neue Aufruf 24/2017 für Video Games

Game Development mit MEDIA; Einreichtermin: 8. März 2018


In FUTURE UNFOLDING geht der Spieler auf eine Entdeckungsreise durch einen mystischen Wald, der von Tieren bewohnt wird, die dem Spieler helfen oder auch gefährlich werden können. © Spaces of Play UG
In FUTURE UNFOLDING geht der Spieler auf eine Entdeckungsreise durch einen mystischen Wald, der von Tieren bewohnt wird, die dem Spieler helfen oder auch gefährlich werden können. © Spaces of Play UG

Ab sofort stehen wieder 3,78 Millionen Euro von Creative Europe MEDIA für die Entwicklung von Videogames bereit. Spieleproduzenten können zwischen 10.000 und 150.000 Euro für das Development von innovativen Konzepten bis hin zum ersten spielbaren Prototypen beantragen. In der letzten Förderrunde landete knapp eine halbe Million Euro bei deutschen Firmen.

Eine narrative Erzählstruktur ist unverzichtbar, darüber hinaus versprechen die Spiele ein Höchstmaß an Originalität und verfügen über ein großes Auswertungspotenzial für den internationalen Markt. Ob Adventure-Games, Strategie- oder Rollenspiele: Die antragstellende Firma muss seit mindestens einem Jahr bestehen und die kommerzielle Auswertung eines von ihr entwickelten narrativen Spiels anhand eines Sales Reports nachweisen.

Bei der Bewertung der Projekte zählen nicht nur inhaltliche Qualität und Originalität, sondern u.a. auch die Strategien für Entwicklung, Finanzierung, Vertrieb und Marketing. Spiele, die sich speziell an ein junges Publikum bis zu zwölf Jahren richten, erhalten fünf automatische Punkte.

Der Run auf die Videogames Förderung im letzten Jahr war wie immer groß: 146 Ideen aus 19 Ländern gingen in Brüssel ein, davon wurden 32 Spiele aus 13 Ländern mit insgesamt über 3,7 Millionen Euro unterstützt.

Auf der letzten Förderliste fand sich aus Deutschland "Superlatent", entwickelt von Daedalic Entertainment. Geschäftsführer Carsten Fichtelmann: "Die Förderung durch Creative Europe war ein wichtiger Schritt, um die Verwirklichung des neuen Spiels von "Deponia"-Autor Jan Müller-Michaelis zu ermöglichen. Angesichts steigender Produktionskosten ist die Förderung ein wichtiger Baustein, um international konkurrenzfähige Spiele zu entwickeln."

Einreichtermin: 8. März 2018

Weitere Informationen und die Richtlinien: creative-europe-desk.de