Die fünf Finalisten des Mies van der Rohe Award 2017

Im Finale: Kannikegården, Lundgaard & Tranberg Arkitekter, Kannikegaarden mit der Ribe Kathedrale im Vordergrund, © Anders Sune Berg
Im Finale: Kannikegården, Lundgaard & Tranberg Arkitekter, Kannikegaarden mit der Ribe Kathedrale im Vordergrund, © Anders Sune Berg

Aus den 355 Arbeiten, die für den diesjährigen Preis der Europäischen Union für zeitgenössische Architektur (Mies van der Rohe Award) nominiert wurden, hattten es 40 in die engere Auswahl geschafft. Nun sind die fünf Finalisten bekannt gegeben worden. Mit dem alle zwei Jahre von der Mies van der Rohe Stiftung verliehenen Preis wird zeitgenössische Architektur von hoher Qualität ausgezeichnet. Der Preis ist Teil des Programms Creative Europe KULTUR und soll Qualität und Erfolg der europäischen Aktivitäten im Bereich Architektur weithin sichtbar machen.

Im Finale um den Mies van der Rohe Award sind:
Kannikegården in Ribe, Dänemark
Architekten: Lene Tranberg und Boje Lundgaard von Lundgaard & Tranberg Architects, Kopenhagen
Rivesaltes Memorial Museum in Rivesaltes/Ribesaltes, Frankreich
Architekt: Rudy Ricciotti vom Büro Rudy Ricciotti, Bandol).
Ely Court in London, Großbritannien
Architekten: Nelson Carvalho, Chris Smaill, Sergey Kurdyashev, Ceri Edmunds
de Flat Kleiburg, Amsterdam, Niederlande
Architekten: NL Architects; XVW architectuur
Katyn Museum, Warschau, Polen
Architekten: Joanna Orłowska, Marek Sobol, Łukasz Węcławski, Emilia Sobańska, Agnieszka Grzywacz, Ewelina Gawell-Wysokińska, Jacek Kretkiewicz, Tomasz Pluciński, Maciej Rąbek, Marcin Szulc

Die Preisverleihung findet am 26. Mai 2017 im Barcelona-Pavillon von Mies van der Rohe statt.

Weitere Informationen hier: miesarch.com