Cross-sectoral - Study on the economy of culture - Creative Value Chains

Wer, wie, was?

Einreichtermin: 7.9.2015

Was wird gefördert?

Die Generaldirektion Bildung und Kultur hat im Rahmen des sektorübergreifenden Bereichs von Creative Europe eine Ausschreibung für die Überarbeitung einer Studie zu Wertschöpfungsketten im europäischen Kultur- und Kreativbereich veröffentlicht. Die Studie soll Untersuchungsergebnisse von ESSnet/ Eurostat komplementieren und im Ergebnis zu einer qualitativen Analyse der Marktsituation im Kultur- und Kreativbereich führen. Dabei soll für mehrere Kultursparten untersucht werden, inwiefern insbesondere durch die Digitalisierung verursachte Unzulänglichkeiten auf dem europäischen Kultur- und Kreativmarkt bestehen. Die Studie soll hier sondieren, inwiefern und welche Gegenmaßnahmen auf EU-Ebene ergriffen werden könnten, um dem entgegenzuwirken.

Antragsberechtige Länder

Antragsberechtigt im Rahmen dieser Förderlinie sind alle Mitgliedsländer der Europäischen Union. Ebenfalls antragsberechtigt sind Ländern, die an dem multilateralen Abkommen "Agreement on Government Procurement (GPA)" teilnehmen. Weitere Informationen hier: >https://gp_gpa_e.

Die Ausschreibung auf der Website der Europäischen Kommission: ec.europa.eu

Ausschreibung EAC/04/2015

Einreichtermin
7.9.2015

Download

Anhänge